Mit dem Anstieg von E-Commerce, der Globalisierung der Welt und dem stetigen Populationswachstum werden immer mehr Waren verkauft. Diese müssen immer weitere Wege zurücklegen. Diese Zunahme der Nachfrage nach Transport können Sie nutzen und Ihre Spedition gründen. In diesem Artikel finden Sie alles, was Sie dafür brauchen.

Wichtige Genehmigungen, Voraussetzungen, Auflagen & Vorschriften zur Gründung eines Transportunternehmens

Der Behördenjungel ist für viele Gründer verständlicherweise eine Motivationsbremse. Um diesen Schritt auf dem Weg zum eigenen Kiosk so kurz und schmerzlos wie möglich zu machen, sind hier alle wichtigen Genehmigungen für die Eröffnung eines Kiosks aufgelistet:

Checkliste

Checkliste:

  • Güterkraftverkehrserlaubnis (Bei Gemeindebehörde erhältlich)
  • Bedingungen für diese Erlaubnis:
    – Fachliche Eignung (Fachkundeprüfung)
    – Persönliche Zuverlässigkeit (Führungszeugnis, Registerauszüge)
    – Finanzielle Leistungsfähigkeit
  • EG-Lizenz (Transport ins Ausland)
  • Gewerbeversicherung (hier unverbindlich anfragen)

Transportunternehmen bis 3,5 Tonnen:

  • Gewerbeanmeldung
  • Unternehmensgründung
Details

Versicherungen für Gewerbetreibende

Es gibt nicht die eine Gewerbeversicherung. Für Selbstständige gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Versicherungen, wie z.B. Private Krankenversicherung, Betriebshaftpflicht, Inhaltsversicherung, Rechtsschutz, etc. Welche davon für Ihr Geschäft tatsächlich relevant sind, erklärt ein erfahrener Versicherungexperte. Stellen Sie eine kostenlose unverbindliche Anfrage und erhalten Sie diesbezüglich eine persönliche Beratung (Bitte geben Sie Ihre richtige Telefonnummer an, da ansonsten keine Beratung möglich ist):

Transportunternehmen gründen: Weitere Infos zu Genehmigungen, Kosten, Auflagen, Vorschriften & Voraussetzungen

Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach Warentransport in naher Zukunft steigen wird. Daher bietet es sich an dies zu nutzen und einer der Wege ist die Gründung einer Transportfirma. Zunächst sollte man sich entscheiden, ob man klein oder groß anfangen will. Dies hängt von den finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten des jeweiligen Unternehmers ab.

Man kann sich zuerst in einem größeren Transportunternehmen einstellen lassen, bevor man sich entscheidet eine Spedition gründen zu können. Dies erweist sich insbesondere am Anfang von Vorteil, da man so kaum ein Risiko eingeht und sich mit Arbeitszeit, Gehalt, Arbeitsbedingungen etc. vertraut machen kann.

Falls man sich direkt selbstständig machen will, besteht der größte Unterschied darin, ob man ein Fahrzeug mit Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen (inklusive Anhänger) besitzt. Ist dies der Fall, muss man einige Schritte, welche auf unserer Checklist zusammengefasst sind, beachten.

Zunächst muss man bei der lokalen Genehmigungsbehörde eine Güterkraftverkehrserlaubnis erhalten. Dafür gibt es drei Bedingungen: Die fachliche Eignung, die persönliche Zuverlässigkeit und die finanzielle Leistungsfähigkeit.

Um die fachliche Eignung zu beweisen, muss man eine Fachkundeprüfung ablegen. Diese wird bei der Industrie- und Handelskammer belegt. In einem schriftlichen und mündlichen Teil werden Kenntnisse zu unter anderem Recht, Unternehmensführung, technischen Normen, technischen Betrieb, Straßenverkehrssicherheit oder Umweltschutz abgefragt. Die Gebühr beträgt 180 Euro. Unter Umständen kann die Prüfung auch alternativ ersetzt werden.

Die persönliche Zuverlässigkeit wird durch das polizeiliche Führungszeugnis und durch Auszüge aus dem Verkehrszentral- und Gewerbezentralregister überprüft. Falls man in der Vergangenheit selbstständig tätig war oder dies zurzeit ist, muss man außerdem Bescheinigungen von Finanzamt, Krankenkasse und Berufsgenossenschaft vorlegen.

Die finanzielle Leistungsfähigkeit muss in einem Maße das von der Flottengröße abhängt nachgewiesen werden. Hier gilt, dass für das erste Fahrzeug über 3.5 Tonnen 9000 Euro bereitliegen müssen, für jedes weitere 5000 Euro. Dies lässt sich bei einem Buchprüfenden, einem Steuerberater, einer Bank etc. bestätigen lassen.

Wer Waren außerhalb von Deutschland transportieren will, benötigt eine sogenannte EG-Lizenz. Diese und wird gemeinsam mit der Güterkraftverkehrserlaubnis für zehn Jahre erteilt. Bei jeder Erneuerung ist eine Gebühr von 440 Euro fällig. Man sollte auch berücksichtigen, dass eine Ersterteilung bis zu 3 Monate dauern kann.

Es ist ebenfalls wichtig die Versicherungspflicht einzuhalten. Eine Versicherung sollte nach Handelsgesetzbuch angeschlossen werden, nicht nur, weil dies gesetzlich vorgeschrieben ist, aber auch weil es in jedermanns Interesse liegt. Falls man spezielle Waren und Güter, wie zum Beispiel Tiere oder Abfall, transportieren will, braucht man dafür spezielle Genehmigungen.

Zuletzt oder falls man ein Transportunternehmen bis 3,5 Tonnen gründen möchte, dann zuerst, muss man sich beim Gewerbeamt anmelden. Die Transportunternehmensgründung mag zwar auf den ersten Blick kompliziert wirken, aber bei Abarbeitung unserer Checkliste schafft das jeder zukünftige Transportunternehmer!